Erster Leistungstest bei Herbst-Langstrecke in Dortmund






Der Dortmund-Ems-Kanal zeigte sich am Mittwoch Vormittag von seiner schönen Seite.
Fotos: Peter Thiede

Zwei Monate nach dem Gewinn des WM-Titels steht für die Recken aus dem Deutschland-Achter mit der DRV-Langstrecke in Dortmund die erste Überprüfung im Zweier an: Malte Jakschik/Richard Schmidt, Johannes Weißenfeld/Torben Johannesen, Maximilian Planer/Felix Wimberger und Jakob Schneider/Hannes Ocik messen sich vier Wochen nach Wiederaufnahme des Trainings über die Sechs-Kilometer-Distanz auf dem Dortmund-Ems-Kanal wieder untereinander und treten beim ersten nationalen Leistungstest im Hinblick auf die Saison 2018 gegen die weitere nationale Riemen-Elite an.

„Ich erwarte die arrivierten Zweier vorne dabei, aber auch, dass sich die eine oder andere U23-Kombination auf den vorderen Plätzen einsortiert. Schließlich sind diese schon deutlich länger wieder im täglichen Trainingsprozess“, sagte Bundestrainer Uwe Bender, der gleichzeitig die Bedeutung der Regatta ein wenig herunterschraubte: „Aufgrund der Ergebnisse der Herbstlangstrecke wurde noch nie eine Nationalmannschaft gebildet. Die WM-Teilnehmer werden auch voll aus dem Training heraus fahren.“ So wurde in der Woche vor der Langstrecke noch zweimal täglich trainiert.

Ergotest für WM-Fahrer im "submaximalen Bereich"
Der angesetzte Ergometertest am Samstag soll von den WM-Fahrern aufgrund des späten Wiedereinstiegs ins Training am 6. November nur im „submaximalen Bereich“ gefahren werden. „Das ist eine Trainingseinheit, mehr nicht“, so Bender, der auf der anderen Seite von den Wiedereinsteigern im A-Bereich und den U23-Athleten einen vollen Ergotest erwartet: „Diejenigen, die rein wollen, wissen, dass sie die Möglichkeit haben sich zu zeigen. Sie werden ihre Chance nutzen wollen.“

Neben den arrivierten Zweiern gibt es auch neue Kombinationen. Felix Drahotta und Peter Kluge bilden genauso ein neues Duo wie Michael Trebbow/Felix Brummel und Malte Daberkow/Nico Merget. Anton Braun fährt mit Rene Schmela, weil Eric Johannesen ausfällt. Der Wiedereinstieg des Olympiasiegers von London verzögert sich aufgrund einer Sehnenscheidenentzündung. Rene Stüven und Laurits Follert, dessen Partner Christopher Reinhardt nach einer Knie-Operation noch zum Zuschauen verurteilt ist, fahren die Langstrecke im Einer.

Startliste Zweier ohne Steuermann bei der DRV-Langstrecken-Regatta auf dem Dortmund-Ems-Kanal am Sonntag:
Malte Jakschik (RV Rauxel) /Richard Schmidt (RC Treviris Trier)
Johannes Weißenfeld (RC Westfalen Herdecke) / Torben Johannesen (RC Bergedorf)
Maximilian Planer (Bernburger RC) / Felix Wimberger (Passauer RV)
Jakob Schneider (RK am Baldeneysee) /Hannes Ocik (Schweriner RG)
Paul Gebauer (Potsdamer RC Germania) / Wolf Niclas Schröder (RU Arkona Berlin)
Malte Großmann (RC Favorite Hammonia) / Finn Schröder (Lübecker RK)
Peter Kluge (Celler RV) / Felix Drahotta (RTHC Bayer Leverkusen)
Anton Braun (Berliner RC) / Rene Schmela (Berliner RC)
Felix Brummel (RV Münster) / Michael Trebbow (RV Wandsbek)
Jakob Gebel (Crefelder RC) / Marc Leske (Crefelder RC)
Max John (ORC Rostock) / Henry Hopmann (Hanauer RC Hassia)
Johannes Rentz (RC Hansa Dortmund) / Lukas Föbinger (RC Witten)
Jacob Schulte-Bockholt (Crefelder RC) / Janek Schirrmacher (Siegburger RV)
Leon Schandl (Bessel RC) / Lukas Geller (Crefelder RC)
Maximilian Bierwirth (Koblenzer RC Rhenania) / Anton Schulz (RC Germania Düsseldorf)
Jonathan Reitenbach (Osnabrücker RV) / Oliver Peikert (RC Nürtingen)
John Heithoff (RV Münster) / Johannes Fischer (Bernburger RC)
Paul Seiters (Osnabrücker RV) / Marcel Teckemeyer (Osnabrücker RV)
Benjamin Leibelt (Stralsunder RC ) / Leon-Marius Münch (LRV Mecklenburg-Vorpommern)
Olaf Roggensack (RC Tegel) / Paul Schröter (RK am Wannsee)
Friedrich Dunkel (Alster-RV Hanseat) / Marc Kammann (Der Hamburger und Germania RC)

30.11.17 I von Carsten Oberhagemann