Dortmunder Stützpunkt tritt mit vier Achtern in Basel an


Bei BaselHead erwartet die Ruderer eine stimmungsvolle Atmosphäre. Die Strecke geht mitten durch die Innenstadt.


Vier Achter vom Dortmunder Leistungsstützpunkt sind mit dabei, zwei davon stellt die U23.


Der siegreiche Deutschland-Achter aus dem vergangenen Jahr.


Auch ein Gala-Dinner steht auf dem Wochenend-Programm.




 

Am Samstag steht für das Team Deutschland-Achter in Basel der erste Wettkampf der neuen Saison an. Die grüne Flotte aus dem Ruderleistungszentrum Dortmund präsentiert sich dabei in voller Stärke und tritt gleich mit vier Achtern an. Somit kommt es beim BaselHead nicht nur zum ersten Abtasten mit der internationalen Konkurrenz, sondern auch zu einem ersten internen Kräftemessen.

„Die Regatta ist ein Einstieg und soll den Jungs Spaß machen, trotzdem wollen wir vorne landen und ein oder zwei Boote auf dem Treppchen platzieren“, sagt Bundestrainer Uwe Bender. Der Deutschland-Achter geht in der Weltmeister-Besetzung als Titelverteidiger an den Start. Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld und Steuermann Martin Sauer trainieren seit Anfang November wieder miteinander.

Bender: „Erstes Zeichen setzen“
Die Weltmeister haben nach einer Saison ohne Niederlage viel Selbstvertrauen, im Vergleich zu den anderen deutschen Booten allerdings auch die längste Pause hinter sich. Genau da wittern die anderen deutschen Achter ihre Chance. „Es ist sicherlich auch eine Motivation, sich miteinander zu messen. Jeder kann in Basel ein erstes Zeichen setzen“, so Bender. Im zweiten Achter sitzen Laurits Follert, Peter Kluge, Finn Schröder, Malte Großmann, Michael Trebbow, Felix Brummel, Rene Schmela, Malte Daberkow und Steuermann Jonas Wiesen. René Stüven musste heute Vormittag krankheitsbedingt absagen. Für ihn springt kurzfristig Rene Schmela ein. Außerdem starten zwei U23-Achter.

Trebbow hat „richtig Bock“
Für Michael Trebbow wird es der erste A-Kader-Auftritt im Achter. Aufgeregt ist der U23-Weltmeister von 2015 nicht: „Ich habe richtig Bock auf den ersten Wettkampf.“ Drei Einheiten hat der neuformierte zweite Achter hinter sich. „Es passt zusammen und hat sich auf dem Wasser gut angefühlt“, berichtet der 22-Jährige, der im Oktober von Hamburg nach Dortmund gezogen ist: „Sportlich wird mich das noch einmal voranbringen. Ich bin glücklich, hier rudern zu können. Ich will angreifen und meine Chance nutzen.“

Den ersten Herbst-Wettkampf wollen auch die beiden U23-Teams, unterstützt von Felix Drahotta aus dem Silber-Achter von Rio, nutzen. Die Nachwuchssportler haben die letzten zwei Monate durchtrainiert und bei den ersten Leistungstests überzeugt. „Alle wollen sich zeigen, erst Recht im Wettbewerb. Für die Jungs ist es aber vor allem ein Erlebnis, wir haben ja viele Neue dabei“, sagt U23-Peter Thiede.

32 Boote starten bei BaselHead
Die Konkurrenz ist groß: Insgesamt 32 Boote sind für das Achter-Rennen gemeldet, darunter sind Mannschaften aus Holland, Frankreich, Tschechien und der Schweiz, aber auch einige deutsche Großboote: etwa vom Berliner Ruder-Club oder der Frankfurter Germania und der Exit-Achter, in dem Olympiasieger Maximilian Reinelt sitzen wird. Die Stimmung an der Strecke, die unter vielen Brücken mitten durch Basels Innenstadt führt, macht Lust auf mehr: „Wir freuen uns auf den ersten Wettbewerb, es ist eine sehr schöne Veranstaltung und eine gute Abwechslung für die Athleten. Sportlich wollen wir einen starken Auftritt als Gesamtteam des Ruderstützpunktes Dortmund hinlegen“, sagte Bender.

Um 10.30 Uhr beginnt am Samstag das Sprint-Rennen, bei dem drei der deutschen Achter starten. Dabei geht es 350 Meter rheinabwärts, wobei immer nur ein Boot auf der Strecke ist. Um 14 Uhr fängt das Hauptrennen an, wo der Deutschland-Achter als Titelverteidiger als erstes die 6,4 Kilometer lange Strecke in Angriff nimmt und das gejagte Boot sein wird. Denn die anderen Teams nehmen im 30-Sekunden-Rhythmus die Verfolgung auf. Über 3,2 Kilometer müssen die Boote gegen die Strömung rudern, nach der Wende geht’s über die gleiche Strecke mit der Strömung zurück. Der Zeitschnellste gewinnt.

Die deutschen Achter-Besetzungen beim BaselHead am 18.11.2017, 14 Uhr (Live-Tracking: https://baselhead.org):
Deutschland-Achter: Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld, Steuermann Martin Sauer.
Deutschland II: Laurits Follert, Peter Kluge, Finn Schröder, Malte Großmann, Michael Trebbow, Felix Brummel, Rene Schmela, Malte Daberkow, Steuermann Jonas Wiesen.
Deutschland III: Marc Leske, Jakob Gebel, Oliver Peikert, Maximilian Bierwirth, Henry Hopmann, Johannes Rentz, Anton Schulz, Max John, Steuerfrau Larina Hillemann.
Deutschland IV: Lukas Geller, Olaf Roggensack, Felix Drahotta, Jakob Schulte-Bockholt, Janek Schirrmacher, Johannes Fischer, Lukas Föbinger, Leon Schandl, Steuermann Felix Lindemann.

17.11.2017 I von Felix Kannengießer