Schon mit drei Jahren im Ruderboot


Paul Gebauer mit drei Jahren im Einer.


Die ersten Versuche verliefen noch wackelig, heute ist Gebauer im Ruderboot zu Hause.


Paul Gebauer im Vierer ohne Steuermann.

Alle Teile der Serie:
Mein erstes Mal...

 

Mit gerade einmal drei Jahren schon im Ruderboot gesessen zu haben, können wohl nur die wenigsten von sich behaupten, Paul Gebauer schon. Allerdings war das erste Mal im Ruderboot nur für ein Foto gestellt. Hinter der Kamera stand Vater Jörg Harke-Gebauer, der früher selbst Ruderer war und später Trainer wurde. Bis Paul Gebauer sich für den Sport entschied, sollte es noch sechs weitere Jahre dauern.

Seine ruderische Heimat hat Gebauer beim Potsdamer RC Germania, wo auch der Vater und der kleinere Bruder Mitglied sind. Mit dem Schritt ins Team Deutschland-Achter hat der 21-Jährige seine Heimat erstmals verlassen, die Verbindungen pflegt er aber regelmäßig: „Der Verein ist sehr familiär, da kennt jeder jeden. Ich habe viele Freunde dort, der Club ist für mich ein Stückchen Heimat.“


Mein erstes Mal (im Ruderboot)…, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Es gibt ein Foto von mir mit drei Jahren, wo ich im Einer am Steg sitze, aber da bin ich nicht gefahren. Das erste Mal richtig bewusst bin ich mit neun Jahren gerudert. Das war noch ziemlich wackelig, da habe ich gerade erst mit dem Hockey aufgehört.

Mein erstes Boot… hieß Marsupilami.

Mein erstes gekentertes Boot… war eben dieser Einer, auf dem Wannsee. Ich habe als letzter vom Steg abgelegt und war ein bisschen hibbelig, weil ich hinterhergefahren bin. Dann ist ein Motorboot vorbei gefahren, die Welle kam und ich lag im Wasser. Mein Trainer hat mich anschließend wieder raus geholt.

Mein erster Club… war und ist der Potsdamer Ruderclub Germania.

Mein erster Trainer… bei den Junioren war Hannes Jeltsch, er hat mich am meisten geprägt. Im Winter war ich einmal bei einer Ergometer-Einheit der einzige, der zum Training gekommen ist – da habe ich es mit Hannes alleine durchgezogen. Das war eine der besten Einheiten, die ich je hatte, das waren 90 Minuten Input.

Meine ersten Ruderpartner… waren Ole Ringel, Jannis Hüttner und Nils Lappöhn. Mit dem Doppelvierer bin ich dann auch zum Bundeswettbewerb gefahren.

Meine erste Regatta… ist schon lange her. Das dürfte 2008 gewesen sein. Da bin ich im Einer und im Doppelvierer viermal an den Start gegangen und habe gleich viermal den Sieg geholt.

Meine erste Position im Großboot… war die Nummer drei. Danach habe ich nicht mehr häufig auf der Maschinenraumposition gesessen, wahrscheinlich weil ich keine Maschine bin. Seit den Junioren bin ich immer auf Schlag gerudert. Da fühle ich mich wohl, allerdings habe ich auf anderen Positionen auch noch nicht viele Erfahrungen gemacht.

Meine erste Entwicklung…, eigentlich gab es bei mir keinen wirklichen Schlüsselmoment. Ich würde sagen, ich hatte fast in jedem Winter so eine Phase, wo es Klick gemacht hat.


18.08.17 I von Felix Kannengießer