Gold auf dem Göttersee: Deutschland-Achter triumphiert


Weiterhin in dieser Saison ungeschlagen: Der Deutschland-Achter gewann Gold beim Weltcup in Luzern.


Glückliche Gewinner: den Rotsee besiegt.


Packender Bord-an-Bord-Kampf bis zur Ziellinie: Deutschland gegen Australien.


Da ballten sie die Fäuste: Wolf-Niclas Schröder und Laurits Follert, die zusammen mit Christopher Reinhardt und Paul Gebauer das B-Finale im Vierer ohne Steuermann gewannen..


...und ruderisch wie taktisch ein gutes Rennen über die komplette 2.000-Meter-Distanz hinlegten.
Bilder: Detlev Seyb


Goldener Triumph auf dem Göttersee: Der Deutschland-Achter hat beim Weltcup-Finale in Luzern den zehnten Sieg im zehnten Saisonrennen eingefahren. Im harten und packenden Bord-an-Bord-Kampf setzte sich das deutsche Paradeboot gegen den Herausforderer Australien mit einem Vorsprung von einem Luftkasten durch. „Das Rennen hat unfassbar wehgetan. Die Australier haben uns alles abverlangt, das war ein Fight bis zum Allerletzten“, sagte Hannes Ocik erschöpft, aber überglücklich. Die Mannschaft hat die Doppelbelastung mit Henley und Luzern und insgesamt vier Rennen innerhalb von acht Tagen mit Bravour gemeistert.

„Stolz auf diese Mannschaft“
Bei der WM-Generalprobe auf dem Luzerner Rotsee fuhr die Achter-Crew bis zur Streckenhälfte einen Vorsprung von einer halben Bootslänge heraus und wehrte sich auf den zweiten 1.000 Metern mit allen Kräften gegen die drückende Konkurrenz. „Die Australier haben extrem viel Druck und Betrieb gemacht, aber mit einem Zehner-Zwischensprint nach dem anderen haben wir sie auf Distanz gehalten“, sagte Bundestrainer Uwe Bender. Auch die endspurtstarken Niederländer, die Dritter wurden, hatte der Coach immer auf der Rechnung. Und Richard Schmidt ergänzte freudestrahlend: „Die Mannschaft hat heute Herz und Kampfgeist bewiesen und gezeigt, dass sie bereit ist, sich über den inneren Schweinehund hinaus zu quälen. Ich bin stolz auf diese Mannschaft.“

Der Erfolg von Luzern war der Höhepunkt der bisherigen Saison. Nach ersten Plätzen in Essen, bei der EM in Racice, dem Weltcup in Posen und bei der Henley Royal Regatta ließen sich Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld und Steuermann Martin Sauer auch im Mekka des Rudersports nicht von ihrem Siegesweg abbringen. Nun gilt es, nach den Regattawochen in Europa die volle Konzentration auf die in zehn Wochen beginnenden Weltmeisterschaften in den USA zu richten. In drei Trainingslagern – zunächst in Dortmund, dann im österreichischen Völkermarkt und schließlich in Ratzeburg – wird sich die Mannschaft intensiv vorbereiten. Schließlich will sie die bislang so grandiose Saison in Sarasota krönen: „Klar, mit dieser tollen Mannschaft wollen wir jetzt auch Weltmeister werden“, sagte Ocik.

Weitere Stimmen:
Felix Wimberger: „Auf den ersten 1.000 Metern haben wir die nötigen Meter Vorsprung rausgefahren und hinten raus haben wir uns gut gewehrt. Wir haben jedes Korn, das wir im Tank hatten, verpulvert. Aber ich denke, dass wir das Rennen jederzeit im Griff hatten.“
Uwe Bender: „Der Rotsee ist das Höchste. Es gibt viele Superlative: Göttersee, Mekka des Rudersports. Hier so zu gewinnen, ist für uns enorm wichtig im Hinblick auf die weitere Saison. Wir können nicht erwarten, immer mit eineinhalb Längen vorn zu liegen. Einen solchen harten Bord-an-Bord-Kampf erwarte ich auch bei der WM.“
Hannes Ocik: „Ich habe nur eins gewusst: Heute will ich den Rotsee besiegen. Das hat mich beflügelt und die Mannschaft hat super mitgezogen. Das gibt Mut für die WM. Ich denke, dass wir in der Vorbereitung noch ein paar Körner rausholen können.“

Vierer tankt mit Sieg im B-Finale Selbstvertrauen
Einen guten Abschluss legte der Vierer ohne Steuermann auf dem Rotsee hin. Mit dem Sieg im B-Finale vor Russland und Großbritannien 2 schaffte das Quartett mit Paul Gebauer, Christopher Reinhardt, Laurits Follert und Wolf-Niclas Schröder die WM-Norm des Deutschen Ruderverbandes und tankte Selbstvertrauen für die WM-Vorbereitung.

In dem Sechs-Boote-Rennen lieferte sich der deutsche Vierer über die kompletten 2.000 Metern einen packenden Zweikampf mit dem EM-Dritten Russland. Im Gegensatz zum Vorlauf drehten Gebauer & Co. diesmal den Spieß um: Lange Zeit lagen sie als Zweiter in Lauerstellung, ehe es ihnen gelang, auf dem letzten Streckenabschnitt noch einmal zuzulegen und sich am gegnerischen Boot vorbeizuschieben. „Das war ruderisch und taktisch ein gutes Rennen. Insgesamt haben die jungen Ruderer an diesem Wochenende eine Menge dazugelernt“, meinte Bundestrainer Christian Viedt.

Ergebnisse, Weltcup in Luzern:
Achter, Finale: 1. Deutschland-Achter (Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Johannes Weißenfeld, Steuermann Martin Sauer) 5:24,31 Minuten, 2. Australien 5:24,80, 3. Niederlande 1 5:28,14, 4. Rumänien 5:29,47, 5. Niederlande 2 5:31,07, 6. Großbritannien 5:34,68.
Vierer ohne Steuermann, B-Finale: 1. Deutschland (Paul Gebauer, Christopher Reinhardt, Laurits Follert, Wolf-Niclas Schröder) 6:03,40 Minuten, 2. Russland 6:04,51, 3. Dänemark 6:04,81, 4. Großbritannien 2 6:05,29, 5. Australien 2 6:08,96, 6. Weißrussland 1 6:13,79.

09.07.17 I von Carsten Oberhagemann