Deutschland-Achter startet bei Traditionsregatta in Henley


Zuletzt war der Deutschland-Achter 2015 in Henley am Start.


Der Deutschland-Achter startet in diesen Jahr bei der Henley Royal Regatta. Das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes, das vor knapp zwei Wochen zum fünften Mal in Serie Europameister wurde, wird im Rennen um den Grand Challenge Cup am ersten Juli-Wochenende (1./.2 Juli) auf weitere Nationalachter treffen. Neben Olympiasieger Großbritannien werden auch die Achter aus Neuseeland und Australien erwartet. Zuletzt war der Deutschland-Achter 2015 bei der Traditionsregatta in Henley angetreten.

"Wettkampfvorbereitung für Luzern"
„Wir fahren in dieser Saison insgesamt relativ wenig Rennen. Im Kreis der Mannschaft haben wir daher beschlossen, dass wir mehr Rennerfahrung haben wollen und in Henley starten“, sagte Bundestrainer Uwe Bender, der die Doppelbelastung mit dem Weltcup-Finale am darauf folgenden Wochenende in Luzern in Kauf nimmt. „Wir nehmen Henley als Wettkampfvorbereitung für Luzern. Wichtig ist nur eine optimale Reiseorganisation, damit zur Belastung in den Rennen nicht noch eine Reiseanstrengung hinzukommt.“

Vor dem Henley-Wochenende wird der Deutschland-Achter noch beim Weltcup im polnischen Posen (16.-18. Juni) an den Start gehen. In dem Fünf-Boote-Feld haben noch Großbritannien, Neuseeland, Australien und der EM-Zweite Polen gemeldet. Damit wird das deutsche Ruder-Flaggschiff von Mitte Juni bis Mitte Juli an drei Regatten teilnehmen, bevor es dann bis zur WM in Sarasota (Florida/USA) zu einer Wettkampfpause von zweieinhalb Monaten kommt.

Die Termine:
16.-18. Juni 2017: Weltcup in Posen/Polen
1./2. Juli 2017: Henley Royal Regatta/Großbritannien
7.-9. Juli 2017: Weltcup in Luzern/Schweiz
24. September - 1. Oktober 2017: Weltmeisterschaften in Sarasota (Florida/USA)

Besetzung unverändert
Der Deutschland-Achter wird weiterhin in der gleichen Besetzung wie beim EM-Sieg im tschechischen Racice an den Start gehen: Hannes Ocik (Schweriner RG), Richard Schmidt (RV Treviris Trier), Jakob Schneider (Ruderklub am Baldeneysee), Torben Johannesen (RC Bergedorf Hamburg), Maximilian Planer (Bernburger RC), Felix Wimberger (Passauer RV), Johannes Weißenfeld (RC Westfalen Herdecke), Steuermann Martin Sauer (Berliner Ruder-Club)

09.06.17 I von Carsten Oberhagemann