U23-Ruderer toppen die Erwartungen


Hier rudern Laurits Follert und Christopher Reinhardt dem achten Platz entgegen, den sie sich mit Marc Leske und Jakob Schneider teilten.


Das Duo Johannes Rentz / Benedikt Müller landete auf dem geteilten 14. Platz mit...


...Lukas Geller und Daniel Tkaczick.


Felix Brummel und Alexander Diedrich (re.) schafften es auf das Siegerpodest.





Der Ergo-Test und die Langstrecke in Leipzig waren auch für die U23-Ruderer vom Dortmunder Leistungsstützpunkt die erste Standortbestimmung des Jahres. Zwar konnte sich der Rudernachwuchs in Anwesenheit der A-Kader-Athleten auf der Langstrecke nicht ganz vorne platzieren, sorgte aber dennoch für einige Ausrufezeichen. Auf dem Ergometer fielen zudem etliche Bestzeiten, so dass U23-Trainer Peter Thiede ein positives Fazit zog: „Wir hatten durch die Vorbelastungen sehr gute Prognosen, die wir teilweise noch getoppt haben.“

Mit Alexander Diedrich und Felix Brummel schafften es zwei Ruderer aus Thiedes Dortmunder Trainingsgruppe bei der Langstrecke aufs Treppchen. Die beiden waren bislang als Leichtgewichte unterwegs und wollen nun bei den Schwergewichten angreifen. Der dritte Platz in Leipzig war da schon mal ein guter Anfang. „Sie haben das Niveau, auch in dieser Klasse mitzuhalten“, glaubt Thiede. Bundestrainer Uwe Bender hat die beiden U23-Vizeweltmeister im leichten Vierer schon im Blick.

Kleiner Fehler verhindert bessere Zeit
Auf einem geteilten achten Platz landeten Laurits Follert und Christopher Reinhardt, die Sieger der Langstrecke in Dortmund, die im vergangenen November ohne die Olympia-Fahrer stattfand. Ein kleiner Steuerfehler kostete die Nachwuchsruderer, die aktuell mit dem A-Kader trainieren, eine bessere Platzierung. Mit der gleichen Zeit (21:12 Minuten) kamen Jakob Schneider aus dem A-Kader und U23-Ruderer Marc Leske ins Ziel. Die beiden hatten sich nach dem Ausfall ihrer Zweierpartner (Ernsting/Schandl) kurzfristig zusammengetan und gerade einmal zwei Einheiten miteinander absolviert. „Marc ist da flexibel, außerdem ist er gut drauf“, lobt Thiede.

Neun Bestwerte purzeln am Ergometer
Knapp einen Rang unter den Top 10 verpasst haben Johannes Rentz / Benedikt Müller und Lukas Geller / Daniel Tkaczick auf dem geteilten 14. Platz, denen Thiede bescheinigt, „sich gut präsentiert“ zu haben. Noch erfreulichere Ergebnisse gab es beim Ergometer-Test, wo insgesamt neun Bestwerte purzelten. Laurits Follert holte sogar hinter Richard Schmidt aus dem Silber-Achter von Rio die zweitbeste Zeit aller Riemenruderer und blieb genauso unter sechs Minuten wie Christopher Reinhardt, Marc Leske und Anton Schulz. Felix Brummel, der acht Kilogramm zugelegt hat, steigerte seinen Ergo-Bestwert um ganze acht Sekunden. „Ich bin zufrieden mit der physischen Entwicklung der Jungs beim Ergometer-Test“, sagt Thiede abschließend.

Fingerbruch bei Schulte-Bockholt
Den nächsten Schritt zur Bootsbildung machen die U23-Ruderer, wie das Team Deutschland-Achter, bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften in Krefeld vom 21. bis zum 23. April. Nicht mit dabei sein werden Leon Schandl, der krankheitsbedingt ausfällt, und Jacob Schulte-Bockholt, der sich im Trainingslager in Lago Azul einen Fingerbruch zugezogen hat. Der 20-Jährige fällt im Ruderboot damit für voraussichtlich drei Monate aus und absolviert währenddessen ein Spezial-Programm.

06.04.17 I von Felix Kannengießer