Lago Azul kommt gut an - „das beste Trainingslager“


Zweier-Sparing der U23-Ruderer auf dem Lago Azul.


Der Zweier mit Anton Schulz und Jakob Gebel.


Der Blick auf die Steganlage. "Die Katamarane sind neu und zuverlässig", sagte Peter Thiede.


Stabilisation am Pool...



...mit Marc Leske (rechts) und Benedikt Müller.


Anton Schulz nach getaner Trainingsarbeit.




„Der Lago Azul hat so viele Seitenarme. Wir haben uns gerade verfahren.“ Peter Thiedes erste Antwort am Handy war kurz. Aber wenig später, wieder auf dem richtigen Kurs und an Land, schwärmte er in höchsten Tönen vom neuen Trainingsrevier des Teams Deutschland-Achter und des Dortmunder U23-Kaders: „Das ist das beste Trainingslager, das ich je mitgemacht habe. Echt super schön hier.“

32 Ruderer, zwei Steuerleute und vier Trainer legen seit Montag die Grundlagen für die anstehende Ruder-Saison. Zwei bis drei Trainingseinheiten stehen pro Tag an: Rudern in Achtern, Vierern und Zweiern, Krafttraining, Stabilisations- und Gymnastikeinheiten. Rund drei Wochen vor der ersten nationalen Leistungsüberprüfung in Leipzig - mit Zwei-Kilometer-Ergotest und Sechs-Kilometer-Langstrecke im Zweier – wird das Trainingspensum wieder deutlich angezogen.

Gezielte Partnerwechsel
„Die Zweier sind schon ordentlich unterwegs, aber um die Kombinationen noch zu verbessern, nehmen wir noch gezielte Partnerwechsel vor. Wir wollen rotieren und mischen immer wieder, schließlich sollen die Ruderer ja untereinander flexibel sein“, sagte Thiede mit Blick auf den von ihm betreuten U23-Bereich. Hier präsentieren sich die Zweier Laurits Follert/Christopher Reinhardt, Marc Leske/Leon Schandl und Paul Gebauer/Niklas Schröder am besten. „Sie fahren sehr stabil“, so Thiede, der sich darüber freute, dass Follert und Reinhardt gleich zu Beginn des Trainingslagers auch beim A-Bereich im Vierer mitgefahren sind.

Bis zu 25 Grad Celsius
Untergebracht sind die Sportler im Hotel Aldeamento das Verandas do Lago jeweils zu zweit in großen Appartements mit Schlaf- und Wohnzimmer, Küche und Bad. „Das ist ideal. So haben sie viel Platz, um etwa auch in Ruhe fürs Studium zu lernen“, erzählte Thiede. Von morgendlichen 8 Grad Celsius erwärmt es sich bis zu 25 Grad am Nachmittag am Lago Azul: Blauer Himmel am blauen See und so mancher genießt am Abend die Ruhe und den Blick in den wolkenfreien Sternenhimmel – so kann es die nächsten zehn Tage weitergehen...

09.03.17 I von Carsten Oberhagemann